Krampfadern und ihre Klassifikation.

Krampfadern sind heute eine der häufigsten Pathologien, von der jeder vierte Mensch auf der Welt betroffen ist.

Wissenschaftler beschäftigen sich seit der Antike mit Pathologie. Krampfadern werden in Klassifikationen eingeteilt: die Arten und die Komplexität des Krankheitsverlaufs.

Was sind Krampfadern?

Beine mit Krampfadern

Krampfadern oder Krampfadern ist eine Gefäßerkrankung, die als Folge einer Venenentzündung auftritt. Sie schwellen an, weil sie ihre Elastizität verlieren und sich unter dem Gewicht des Blutes zu verformen beginnen.

Wenn sich die Krankheit zu entwickeln beginnt, betrifft sie zuerst die kleinen Kapillaren und geht erst dann auf die Venen über. Unter dem Einfluss bestimmter Faktoren wird die Durchblutung der Extremitäten gestört. Damit das Blut aufsteigt, erhöht sich der Druck und treibt es aus. Aber aufgrund seiner eigenen Dichte kann es nicht vollständig aufsteigen.

So fließen die Überreste durch die Venen und verstopfen in den sogenannten "Taschen", die als Folge der Schwächung der Gefäße entstehen. Nach einiger Zeit verklumpt das angesammelte Blut zu Blutgerinnseln, indem es Blutkörperchen, Erythrozyten, zusammenklebt.

Daher können Krampfadern als pathologische Veränderungen in den Gefäßen bezeichnet werden, am häufigsten treten sie in den unteren Extremitäten auf.

Aber es kommt auch an den Händen und sogar an den Genitalien vor. Die Venen sind gedehnt und können durch die Haut gesehen werden. Das erste Symptom von Krampfadern ist das Auftreten von Besenreisern und Sternchen. Dies deutet darauf hin, dass der Blutabfluss verletzt wird und parallel dazu die Gefäße zerstört werden. Um Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie sich sofort an einen Phlebologen wenden, wenn Sie ein Gefäßmuster unter der Haut finden.

Laut Statistik leiden 20 von 100 Menschen an Krampfadern und 10 von ihnen sind sich der Entstehung dieser Krankheit nicht bewusst. Die Erweiterung der Venen betrifft das schöne Geschlecht mehr, da Frauen mehr Gründe und Gründe für die Krankheit haben: High Heels, Schwangerschaft, erblicher Faktor.

Warum kommt es zur Verstopfung der Venen?

Es gibt viele verschiedene Faktoren, die zur Entstehung von Krampfadern führen.

Betrachten Sie das grundlegendste:

  1. Gehen und körperliche Aktivität. Gefährdet sind Menschen, die viel Zeit in aufrechter Haltung verbringen, wie z. B. Steharbeit. Wenn eine Person steht, stehen die Venen unter Druck. Wenn wir die Anziehungskraft berücksichtigen, wird deutlich, dass die Venen zu diesem Zeitpunkt deformiert sind. Deshalb ist es wichtig, sich aufzuwärmen, sich manchmal hinzusetzen. Zwischendurch Kniebeugen oder Übungen machen. Auch bei übermäßiger körperlicher Anstrengung neigen die Blutgefäße dazu, sich zu dehnen. Dadurch geht mit der Zeit die natürliche Plastizität verloren, was zur Entstehung von Krampfadern führt.
  2. erbliche Veranlagung. Dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen vererbt werden können, ist seit langem bewiesen. Genauer gesagt werden nicht die Krampfadern selbst auf genetischer Ebene übertragen, sondern die strukturellen Merkmale des Gefäßnetzwerks im ganzen Körper, die eine Prädisposition für verschiedene Arten von Gefäßerkrankungen sein können.
  3. Ein hormonelles Ungleichgewicht tritt am häufigsten als Folge einer Störung des endokrinen Systems auf. Der weibliche Körper durchläuft viele Male im Leben hormonelle Veränderungen: während der Pubertät, während der Schwangerschaft, während der Menstruation, während der Wechseljahre, zu dieser Zeit. Wenn Männer nur von hormonellen Störungen betroffen sind, die mit dem Übergangsalter einhergehen.
  4. Verletzungen in der Arbeit des Nervensystems wirken sich direkt auf den Tonus der Gefäßwand aus. Übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen, Einnahme von Medikamenten, ständiger Stress - all dies zerstört Nervenzellen, was zu einer Verringerung der Flexibilität und Elastizität der Venennetze führt. Und das ist ein direkter Weg zu Krampfadern.
  5. Andere Krankheiten, die die Entwicklung von Krampfadern verursachen können. Die Belastung der Venen steigt mit verschiedenen pathologischen Prozessen - von einer Erkältung bis zu einem chirurgischen Eingriff. Daraus kann geschlossen werden, dass jede Krankheit

Interessanterweise galten die oben genannten Krampfadern als Krankheit von Menschen ab 40 Jahren. Jetzt betrifft diese Pathologie sogar junge Menschen im Alter von 18 bis 22 Jahren. Dies ist auf hormonelle Störungen, Unterernährung, zu aktive oder sitzende Lebensweise zurückzuführen.

Wie entsteht die Krankheit?

Krampfadern an den Beinen

Krampfadern können mit unterschiedlichen Symptomen auftreten. Es ist in fortgeschrittenen Stadien leicht von sich aus zu erkennen und im frühen Stadium, wenn es einfacher zu behandeln ist, ziemlich schwierig zu identifizieren.

Die wichtigsten Anzeichen für die Entwicklung von Krampfadern sind die folgenden Faktoren:

  • ständige Ermüdung der Beine, besonders nach einem langen Spaziergang
  • Beinschwellung
  • Manifestation eines Gefäßmusters auf der Hautoberfläche
  • bei intensiver Entwicklung der Krankheit treten Venenknoten und Zyanose auf.
  • Die hervortretende Vene ist sehr wund, es kann zu Juckreiz um sie herum kommen
  • Anfälle

Darüber hinaus können andere Symptome auftreten, die mit Durchblutungsstörungen einhergehen: eine Veränderung des Blutdrucks, Störungen der Herzarbeit.

Die beschriebenen Symptome sind nicht zu übersehen, da sie neben Krampfadern auch auf andere Erkrankungen hindeuten können.

Klassifizierung von Krampfadern

Es wurde bereits oben gesagt, dass Wissenschaftler Krampfadern seit mehr als einem Jahrhundert untersuchen. Während dieser Zeit wurden mehrere Klassifikationen dieser Krankheit definiert.

Krankheitsstadien:

  • Entschädigung A ist die Phase, in der es keine Beschwerden gibt. Es gibt keine Krämpfe, Schwellungen oder Schmerzen. Aber bei der Untersuchung treten die Venen in einer oder beiden Extremitäten hervor;
  • Kompensation B äußert sich durch pralle Venen, Schmerzen, Juckreiz im Bereich der Knoten, periodische Krampfanfälle, Schwellungen und Juckreiz.
  • Die Dekompensation ist das letzte Stadium, in dem neben allen Symptomen der Venen auch Hautkrankheiten auftreten: Dermatitis, Ekzeme. Die Haut ist zu trocken, sie beginnt sich abzulösen, zu reißen. Die Kapillaren platzen und als Folge der subkutanen Blutung tritt eine Hyperpigmentierung auf, die sich in einem lila-burgunderroten Farbton äußert.
Arzt untersucht Bein mit Krampfadern

Klassifizierung nach der Form der Pathologie:

  • Gefäßerkrankungen ohne Reflux
  • segmentale Läsion mit pathologischem Shunt
  • generalisierte Läsion mit pathologischer Ableitung

Internationale Klassifizierung:

  • das Nullstadium, in dem sich Krampfadern gerade erst entwickeln. Gleichzeitig fehlen jegliche Symptome vollständig: Schmerzen, Juckreiz, Müdigkeit, Schwellung. Gelegentlich können Müdigkeit und Schweregefühl in den Beinen auftreten.
  • die erste Stufe, in der Sie bereits durch die Haut Gefäßnetze und Sternchen sehen können. In seltenen Fällen können Krampfanfälle auftreten
  • die zweite - es gibt eine Ausdehnung der Venen, das heißt, die Blutgefäße verlieren ihre Elastizität und schlaffe Venen erscheinen als kleine Tuberkel, die mit bloßem Auge sichtbar sind
  • Das dritte Stadium ist durch das Auftreten von Schwellungen der Knöchel und Füße gekennzeichnet. Nach der Pause geht es nicht weg.
  • der vierte Grad von Krampfadern - das Auftreten von Dermatitis, Trockenheit, Läsionen auf der Haut
  • Das fünfte Stadium von Krampfadern ist das Auftreten eines präulzerösen Zustands, bei dem die Haut ständig ausbricht, blau oder weinrot aussieht. Die Wunden schmerzen, die Schwellung lässt nicht nach, die Venen verstecken sich nicht.
  • das sechste Stadium ist ein trophisches Geschwür. Dies ist eine Wunde, die die Besonderheit hat, nicht zu heilen. Das heißt, es ist eine ständig offene Wunde, die sehr schmerzt, die umgebende Haut juckt, und wenn sie anschwillt, kann die Wunde wachsen.

In Anlehnung an die internationale Klassifikation sind die Stadien 1-3 noch einer konservativen Behandlung zugänglich. Aber fortgeschrittenere Formen der Krankheit erfordern nur eine Operation, bei der die Venen operativ entfernt werden.

Diagnose der Krankheit

Ultraschalldiagnostik von Krampfadern.

Nur ein Spezialist kann Krampfadern diagnostizieren und das Stadium der Pathologie nach verschiedenen Arten von Untersuchungen des Patienten bestimmen. Schwellungen und Schmerzen können auch bei anderen Erkrankungen auftreten.

Selbst der erfahrenste Phlebologe oder Gefäßchirurg kann aufgrund der Symptome allein keine Diagnose stellen.

Die Diagnose besteht aus Palpation und Untersuchung. Der Arzt untersucht die Venen und beurteilt ihren Zustand. Als nächstes sollte der Patient einen Bluttest machen, um die Eigenschaften, die Anzahl der Blutkörperchen, die Gerinnungsfähigkeit und die Senkungsrate der Erythrozyten herauszufinden.

Es ist auch wichtig, das Vorhandensein von pathogenen Bakterien oder Viren im Körper zu bestätigen oder auszuschließen.

Ein obligatorisches Element der Studie ist die Ultraschalldiagnostik, die es dem Arzt ermöglicht, das Gesamtbild zu sehen.

Das heißt, diese Methode hilft, den Zustand der Venen und den Grad der "Verstopfung" zu erkennen. Auch ein Röntgenbild kann erforderlich sein. Um die Venen zu "beleuchten", wird ihnen ein spezielles Medikament injiziert, mit dem Sie das gesamte Kreislaufnetz auf einem Röntgenbild sehen können.

Wenn der Arzt während der Untersuchung andere Pathologien vermutet, können Sie eine Untersuchung mit einem anderen Arzt vereinbaren, z. B. einem Kardiologen, Endokrinologen, Gynäkologen und anderen Spezialisten. Tatsache ist, dass vor Beginn der Behandlung die Ursache für das Auftreten der Pathologie eindeutig bestimmt werden muss und variieren kann.

Behandlungsmethoden

Es gibt viele Therapiemethoden, die bei Krampfadern verschrieben werden. Die Art der Behandlung hängt direkt von der Schwere der Erkrankung, dem Stadium der Venenverstopfung und dem Allgemeinzustand des Patienten ab.

chirurgische Behandlung von Krampfadern

Betrachten Sie die wichtigsten Methoden:

  1. Die konservative Behandlung umfasst eine komplexe Therapie, deren Ziel es ist, die Symptome zu lindern und die Hauptursache von Krampfadern zu beseitigen. Zuerst müssen Sie die Schmerzen und Entzündungen lindern, die durch Gefäßschäden entstanden sind. Es ist auch notwendig, Diuretika einzunehmen, die helfen, Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen, die sich aufgrund einer gestörten Durchblutung angesammelt hat. Parallel dazu verschreiben Ärzte Medikamente, die das Blut verdünnen und die Wände von Kapillaren und Venen stärken. So wirken Medikamente in allen Aspekten und Linderung kommt. Diese Methode ist im Anfangsstadium der Krankheit relevant. Das heißt, bei trophischen Geschwüren oder einem präsentierten Zustand ist eine solche Methode unwirksam.
  2. Chirurgischer Eingriff während der Behandlung von Krampfadern. Bei der Operation werden geschädigte Venen und stark verstopfte Venenbereiche entfernt.

Die Laserchirurgie ist die modernste und am weitesten verbreitete Methode, um betroffene Blutgefäße loszuwerden. Im Gegensatz zu einer Operation gibt es bei der Lasertherapie keine lange Erholungsphase. Das heißt, nach dem Eingriff können Sie sofort zu Ihrer gewohnten Lebensweise zurückkehren.

Bei rechtzeitiger Behandlung sind die Prognosen in der Regel positiv. Das heißt, wenn Sie keine Krampfadern quetschen, ist die Krankheit nicht so schlimm. Andernfalls können Komplikationen auftreten.

Abgesehen davon, dass sich Krampfadern entwickeln und sich in ein trophisches Geschwür verwandeln können, stört es viele lebenswichtige Prozesse, da es die Blutzirkulation im Körper vollständig stört.