Vorbeugung von Krampfadern zu Hause.

Krampfadern sind die häufigste Erkrankung aller venösen Gefäßpathologien. Es tritt hauptsächlich bei Frauen (mehr als 60%) auf. Krampfadern sind heimtückisch, weil sie schleichend beginnen, jahrelang andauern und schließlich zur Bildung von trophischen Geschwüren bis hin zum Tod (Lungenembolie vor dem Hintergrund einer komplizierten Thrombophlebitis) führen können. Was kann getan werden, um Krampfadern zu Hause zu verhindern, um solche Komplikationen zu vermeiden und ihre Entwicklung zu verlangsamen?

Wie entstehen Krampfadern?

In vielen Venen unseres Körpers befinden sich spezielle Klappen, die den Blutfluss nur in eine Richtung ermöglichen: von der Peripherie zum Herzen. Wenn sich die Gefäßwand aus irgendeinem Grund erweitert hat, berühren sich die Klappenklappen nicht mehr und das Blut beginnt unter dem Einfluss der Schwerkraft abzusinken. Je weiter der Spalt zwischen den Klappen ist, desto mehr Blut sammelt sich in der Vene und desto mehr dehnt sie sich aus. So entstehen venöse Ganglien. Auch der Blutfluss im gestörten Gefäß wird anders, was zur Bildung von Blutgerinnseln und zur Entwicklung einer Entzündung führen kann - es kommt zu einer Thrombophlebitis.

Wie manifestieren sich Krampfadern?

  1. Sichtbare erweiterte Venen an den Beinen, Besenreiser können vorhanden sein.
  2. Abends Schwellung der Beine.
  3. Schweregefühl, Schmerzen und Beschwerden im Unterschenkelbereich, insbesondere beim Sitzen.
  4. Hautveränderungen an den Beinen: Verlängerte Heilung von Kratzern, verlängerte Blutungen aus kleineren Wunden, Helligkeit der Haut, Verdunkelung, Bildung von trophischen Geschwüren, die auf Dauer nicht heilen.

Vorbeugung von Krampfadern: Was kann zu Hause getan werden?

Die Primärprävention zielt darauf ab, das Auftreten von Krampfadern zu verhindern und sieht wie folgt aus:

  • Gewichtskontrolle (Übergewicht trägt zur Manifestation von BPV bei);
  • richtige Körperhaltung im Sitzen (Vermeiden Sie die „Bein-an-Bein"-Position, da dies die Durchblutung verschlechtert und sich Krampfadern entwickeln können);
  • Vermeiden Sie längere tonische Belastungen der unteren Extremitäten - Sie können nicht lange in einer Position stehen. Wenn eine Person gezwungen ist, für eine bestimmte Zeit still zu bleiben, sollte sie regelmäßig Übungen machen, um die Durchblutung zu verbessern, oder einfach zu Fuß gehen;
  • erhalten den Tonus der Beinmuskulatur: Die trainierte Muskulatur verhindert zum Teil die Erweiterung der Venenwand und die Bildung von Krampfadern. Tägliches Joggen oder Spazierengehen ist eine gute Möglichkeit, Krampfadern vorzubeugen;
  • Tragen Sie nach Möglichkeit Schuhe mit niedrigem Absatz (nicht mehr als 3-4 cm), und wenn ein hoher Absatz erforderlich ist, versuchen Sie tagsüber Schuhe mit unterschiedlich hohen Absätzen zu tragen;
  • Vermeiden Sie den längeren Gebrauch von Dingen, die Ihre Beine, Leiste oder Taille quetschen.

Übungen, die die Durchblutung der unteren Extremitäten verbessern:

  1. Ausgangsposition: stehend, beide Füße haben Bodenkontakt mit der ganzen Pflanze. Stehen Sie regelmäßig auf den Zehenspitzen, heben Sie Ihre Fersen 2 Zentimeter von der Bodenoberfläche ab und fallen Sie scharf in die Ausgangsposition. Die Dauer der Übung besteht darin, die Socken zweimal 30 Mal hochzuziehen, mit einer Pause zwischen der ersten und der zweiten Serie von 10 Sekunden. Insgesamt wird empfohlen, diese Übung etwa 5 Mal am Tag durchzuführen.
  2. Ausgangsposition: liegend. Heben Sie Ihr rechtes Bein an, versuchen Sie, alle Ihre Muskeln zu entspannen, und schütteln Sie Ihren Fuß, dann senken Sie Ihre Gliedmaßen. Machen Sie dasselbe mit dem anderen Bein. 20 Mal wiederholen. Es ist besser, diese Übung mindestens dreimal am Tag durchzuführen.

Eine Sekundärprävention wird durchgeführt, wenn sich bereits Krampfadern entwickelt haben. Ziel ist es, Komplikationen, die bei dieser Erkrankung auftreten können (Ulzeration, Thrombophlebitis), nach Möglichkeit zu verhindern oder zumindest zu verzögern. Umfasst alle Maßnahmen der Primärprävention, plus:

  • Kompressionstherapie. Die Essenz dieser Methode besteht darin, den Venen zu helfen, ihre Form nicht zu verlieren, wenn eine Person aus dem Bett aufsteht und aufrecht steht. Dazu müssen Sie direkt nach dem Aufwachen im Bett spezielle Strümpfe, Strümpfe mit Kompressionseffekt anziehen oder die unteren Extremitäten mit einem elastischen Verband verbinden. Gleichzeitig beginnen sich die Wickel der Bandage vom Fuß nach oben (in Richtung Hüfte oder Knie) zu überlappen.
  • Regelmäßige Einnahme von Fertigarzneimitteln oder pflanzlichen Heilmitteln, die den Tonus der Venenwand erhöhen (z. B. Tinkturen, Extrakte, Salben auf der Basis von Rosskastanien).
  • Anwendung von Antikoagulanzien nach Rücksprache mit Ihrem Arzt.
  • Regelmäßige Erhaltungstherapiekurse in einer Krankenhausumgebung.
  • Vermeiden Sie bei Vorliegen einer Thrombophlebitis heiße Bäder und andere Verfahren, die zu einer Vasodilatation der unteren Extremitäten führen und zum Ausscheiden eines Blutgerinnsels beitragen können.

An welchen Arzt soll man sich wenden

Kissen unter den Füßen zur Vorbeugung von Krampfadern

Um das Risiko der Entwicklung von Krampfadern zu verringern, müssen Sie mit den Füßen auf einem kleinen Hügel schlafen.

Zur Vorbeugung und Behandlung von Krampfadern ist es notwendig, einen Phlebologen aufzusuchen. Die Assistenz wird auch von einem Physiotherapeuten, einem Physiotherapeuten und einem Gefäßchirurgen betreut.