Ursachen, Symptome, Behandlung und Folgen von Krampfadern in den Beinen bei Frauen

Krampfadern gelten als eine "weiblichere" Krankheit, die aufgrund des Geschlechts und der genetischen Merkmale der Körperstruktur und -funktion häufiger das schöne Geschlecht betrifft als Männer. Die Pathologie wird von Schmerzen, Schwellungen und anderen unangenehmen Symptomen begleitet, sie kann auch andere Organe außer den Beinen betreffen und die Gesundheit einer Frau gefährden, daher muss sie sofort behandelt werden.

Ursachen

Es gibt die Hauptursachen für weibliche Krampfadern der Beine:

  • längerer Gebrauch von unbequemen hochhackigen Schuhen und enger Kleidung (enge Jeans, formende Unterwäsche);
  • Übergewicht, Fettleibigkeit;
  • erbliche Veranlagung;
  • sitzende Lebensweise;
  • intensive körperliche Aktivität;
  • häufige nervöse Störungen;
  • Beinverletzungen;
  • lange im Schneidersitz sitzen;
  • schlechte Angewohnheiten.

Eine häufige Ursache für die Entwicklung von Krampfadern der unteren Extremitäten und Beckenorgane ist ein hormonelles Ungleichgewicht, das sich äußert, wenn:

  • Schwangerschaft, Geburt;
  • Menopause;
  • verletzung des Menstruationszyklus;
  • Einnahme von hormonellen Medikamenten (wie Verhütungsmitteln).

Als Folge manifestiert sich auch eine venöse Stauung im kleinen Becken:

  • langfristiger Entzündungsprozess;
  • regelmäßige Unterbrechung des Geschlechtsverkehrs für längere Zeit, insbesondere ohne Orgasmus;
  • häufige Verstopfung;
  • Abbruch;
  • schwierige Lieferung;
  • falte oder Prolaps der Gebärmutter;
  • Tumoren des kleinen Beckens.

Zeichen

Krampfadern bei FrauenKrampfadern bei Frauen an den BeinenKrampfadern an den Beinen bei FrauenKrampfadern an den Beinen bei Frauen

Die ersten Symptome von Krampfadern der unteren Extremitäten:

  • schnelle Ermüdung;
  • Schweregefühl in den Beinen, die am späten Nachmittag zunimmt;
  • Brennen und Schwellung;
  • das Auftreten von Besenreisern und einem blauen Netz.

Ohne Behandlung stehen Patienten vor:

  • nächtliche Krämpfe;
  • juckende Haut in den betroffenen Bereichen.

In einem fortgeschrittenen Stadium treten andere Anzeichen auf:

  • Altersflecken, konzentriert auf das untere Drittel des Beines;
  • Zyanose (Blauverfärbung bestimmter Hautbereiche);
  • sklerotische Veränderungen im Unterhautgewebe.

Krampfadern der Beckenorgane, der Gebärmutter sind durch spezifische Symptome gekennzeichnet:

  • starke, anhaltende oder intermittierende Bauchschmerzen, die nach dem Eisprung oder während der Menopause schwerwiegend werden können;
  • Verletzung des Menstruationszyklus (Dysmenorrhoe);
  • vaginaler Ausfluss (weiß oder farblos);
  • Empfindlichkeit der Vaginalschleimhaut;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Druck, Schwere im Beckenbereich;
  • Verletzung des Wasserlassens (in seltenen Fällen);
  • Schwellung der Vulva, Vagina;
  • venöse Knötchen am Gesäß und Damm.

Die Intensität und Art der Manifestationen sind individuell. Einige Frauen haben möglicherweise nur 2-3 Symptome, andere alle oben genannten.

Das ist gefährlich

Die Behandlung von Krampfadern sollte rechtzeitig erfolgen, da die Krankheit zu Komplikationen und unangenehmen Folgen führen kann:

  • Ekzem oder trophisches Ulcus cruris aufgrund von Unterernährung des Gewebes.
  • Dermatitis in den betroffenen Bereichen der Beine.
  • Blutgerinnsel aufgrund von Blutstau in den Venen.
  • Thrombophlebitis
  • LungenembolieEin aufgerissenes Blutgerinnsel gelangt durch die Blutbahn in die Lungenarterie und dies droht einem Lungeninfarkt oder dem plötzlichen Tod einer Person.

Eine Erkrankung der Gebärmutter wirkt sich nachteilig auf die Arbeit des endokrinen Systems aus: In einem fortgeschrittenen Stadium nimmt der Spiegel der weiblichen Hormone und der Eierstockfunktionsstörung ab, was zu einer Verletzung des Menstruationszyklus führt. Dieser Prozess führt oft zu Problemen bei der Empfängnis und Geburt eines Kindes bis hin zur Unfruchtbarkeit.

Eine pathologische Erweiterung der Venen der Beckenorgane ist ebenfalls gefährlich:

  • Gebärmutterblutung;
  • die Unmöglichkeit einer natürlichen Geburt und die Gefahr einer spontanen Abtreibung;
  • thrombophlebitis der Gebärmutterwände;
  • Thrombose (Blockierung) der Venen der Eierstöcke.

Behandlung

Es umfasst Medikamente und Physiotherapie, Kompression, Gymnastik, Änderungen des Lebensstils, die dazu beitragen, die Entwicklung schwerwiegender Folgen und die Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs zu verhindern.

Drogen

Die Therapie von Krampfadern der Beckenvenen und der unteren Extremitäten in jedem Stadium ist ohne ärztliche Unterstützung nicht möglich. In der Anfangsphase wird sie zur Grundlage der Behandlung, in der vernachlässigten Phase ergänzt sie den Maßnahmenkomplex.

  • Phlebotonic- stärken Sie die Venenwände, reduzieren Sie den Entzündungsprozess.
  • Direkte und indirekte Antikoagulanzien.- das Blut verdünnen, seine Bewegung durch die Gefäße erleichtern. Medikamente werden unter Aufsicht eines Spezialisten verwendet, um Komplikationen wie Blutungen zu vermeiden.
  • Fibrinolytika- gebildete Blutgerinnsel auflösen und die Blutgerinnung reduzieren.

Unter Berücksichtigung der Begleitsymptome werden zusätzliche Medikamentengruppen verschrieben:

  • NSAR- Schmerzen beseitigen, Schwellungen und Entzündungen lindern.
  • Präparate für weibliche Sexualhormone.bei hormonellen Störungen.
  • Hämostatika (Koagulantien)- Hämostatika zur Behandlung von Uterusblutungen.
  • Antibiotika- bei Vorhandensein von infektiösen Läsionen verschrieben.

Minimalinvasive Eingriffe

  • Sklerotherapie- Durchstechen einer erkrankten Vene von innen mit einer speziellen sklerosierenden Substanz, um das Gefäß vom Blutkreislauf zu trennen. Der behandelte Bereich ist mit fibrösem Gewebe bedeckt und löst sich allmählich auf.
  • Laserkoagulation- Schweißen von erweiterten Venen mit Laser.
  • Radiofrequenzablation- Intravaskuläre thermische Wirkung auf die Gefäßwände, um das Licht abzudichten.

Betrieb

Es ist für die Entwicklung von Komplikationen der Krankheit und die Unwirksamkeit einer medikamentösen Therapie indiziert. Neben den klassischen Methoden der chirurgischen Behandlung der unteren Extremitäten (verschiedene Phlebektomiearten) werden Eingriffe an den Genitalien und am kleinen Becken durchgeführt:

  • Embolisation von Krampfadern im Eierstock.- Über einen in die Vena femoralis oder jugularis eingeführten und in das betroffene Areal eingebrachten Katheter wird zunächst ein Kontrastmittel zur instrumentellen Kontrolle des Operationsverlaufs und dann ein embolisiertes Präparat zugeführt, das das betroffene Gefäß verschließt.
  • Ausgeschnitten- Einklemmen der Venen des kleinen Beckens mit speziellen medizinischen Clips. Der Verlauf des Eingriffs wird mit einem Endoskop überwacht.
  • Resektion (vollständige oder teilweise Entfernung) von Gefäßen.- durchgeführt von der Seite des Perineums (der Bereich der großen Schamlippen) oder des Peritoneums. Bei der ersten Version wird entlang der Lippenlinie ein Schnitt gemacht, durch den die betroffenen Stellen entfernt werden. Bei leichten Formen der Pathologie werden die Venen durch verschiedene Punktionen reseziert, wenn die Läsion in der Vagina und Vulva beobachtet wird. Wenn es sich auf den Bereich der Ovarialvene und der Gebärmutter ausbreitet, werden Operationen durch den Retroperitonealraum mit einem Laparoskop oder Endoskop durchgeführt.

Physiotherapie

  • Hirudotherapie- Behandlung mit Blutegeln. Erhöht die Elastizität der Venenwände, verbessert die Durchblutung, beugt Blutgerinnseln vor, beseitigt Schmerzen und Schwellungen.
  • Massage- erhöht die Elastizität der Blutgefäße, normalisiert die Funktion der Klappen, stärkt die Venenwände, kann nur im Anfangsstadium der Krankheitsentwicklung durchgeführt werden.
  • Gymnastik und Bewegungstherapie- Regelmäßige Bewegung wirkt sich positiv auf den Gefäßtonus aus, beugt Rückfällen vor und lindert den Zustand des Patienten. Übungen werden empfohlen: Birke, Fahrrad, Kniebeugen, Schere. Solche Gymnastik hilft, den Blutfluss zu normalisieren und stagnierende Prozesse in den Gefäßen zu beseitigen. Auch nützlich: Schwimmen, Joggen, Radfahren.
  • Härten.Durch den Wechsel von Kälte und Hitze erhöht sich der Tonus der Gefäßwände, die Durchblutung wird beschleunigt, die Mikrozirkulation im Gewebe wiederhergestellt, der arterielle Blutfluss erhöht, der Abfluss des Lymph- und Venensystems und Stoffwechselprozesse aktiviert. . Es ist notwendig, mit warmem Wasser zu gießen.
  • UHF-Therapie- Exposition gegenüber einem kontinuierlichen gepulsten elektrischen Feld mit ultrahoher Frequenz. Es hat eine schmerzstillende Wirkung, lindert Entzündungen, verbessert die Durchblutung und stimuliert die Immunität.
  • Myostimulation- die Auswirkung eines Stroms mit geringer Kraft auf die Muskeln. Hilft, die Geschwindigkeit des Blutflusses zu erhöhen, Schwellungen, Schmerzen und Beschwerden zu beseitigen.

Abhängig von den individuellen Eigenschaften des Organismus und der Schwere der Pathologie werden auch andere physiotherapeutische Verfahren verwendet: Elektrophorese, Magnetotherapie, Pressotherapie, Darsonval, Balneotherapie.

Kompressionswäsche

Die positive Wirkung spezieller Strickwaren beruht auf der gleichmäßigen Druckumverteilung auf die Muskulatur, gefolgt von einer sanften Massage der Venen durch:

  • erhöht die Geschwindigkeit des Blutflusses durch tiefe Gefäße;
  • stagnation von Blut und Lymphe wird beseitigt;
  • die Schwere der Anzeichen von Krampfadern nimmt ab;
  • die Belastung der Beine nimmt ab;
  • Komplikationen werden während der Schwangerschaft, Geburt, nach Operationen verhindert.

Bei Krampfadern der unteren Extremitäten werden Strümpfe, Kniestrümpfe, elastische Bandagen verwendet, bei Verletzungen der Beckenorgane - Shorts, Strumpfhosen.

Diät

Krampfadern in den Beinen und im kleinen Becken erfordern eine Ernährungsumstellung, um die vergrößerten und geschwächten Venen mit den notwendigen Nährstoffen zu versorgen. Diätkost beinhaltet die Verwendung einer großen Anzahl von Gemüse und Obst, die reich an Pflanzenfasern und proteinreichen Lebensmitteln sind. Es wird empfohlen, täglich 1, 5-2 Liter Wasser zu trinken.

Alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke, fettige, gebratene, eingelegte und geräucherte Lebensmittel sollten vom Speiseplan ausgeschlossen werden, die Menge an leeren Kohlenhydraten in der Nahrung sollte reduziert werden, um Gewicht zu verlieren, die Belastung der Blutgefäße zu reduzieren und die Durchblutung zu verbessern.

Beliebte Rezepte

Bei der Behandlung von Krampfadern der Beine und des kleinen Beckens dürfen Volksheilmittel in Kombination mit einer medikamentösen Behandlung angewendet werden. Sie dürfen nur nach Rücksprache mit einem Arzt verwendet werden.

Die wirksamsten Pflanzen für Krampfadern:

  • Rosskastanie;
  • Löwenzahn;
  • Tee Pilz.

Sie werden verwendet, um Infusionen, Abkochungen für den internen und externen Gebrauch, Salben zuzubereiten.

Verhütung

Vorbeugende Maßnahmen sind nicht nur für Frauen nützlich, bei denen das Risiko einer Pathologie besteht, sondern auch für diejenigen, die bereits an Krampfadern leiden:

  • einen aktiven Lebensstil führen;
  • Ruhe und Arbeit normalisieren;
  • verwenden Sie milde Verhütungsmethoden;
  • nehmen Sie eine Kontrastdusche;
  • gymnastische Übungen täglich durchführen;
  • ISS ordentlich;
  • besuchen Sie einen Masseur;
  • nehmen Sie vorbeugende Kurse mit Venotonika ein;
  • Verstopfung verhindern;
  • Stress minimieren.

Besonderes Augenmerk sollte auf die Prävention von Schwangeren gelegt werden, laut Statistik werden in 40% der Fälle pathologische Krampfadern im Beckenbereich und an den unteren Extremitäten beobachtet.