Ursachen von Beckenkrampfadern und mögliche Komplikationen.

Krampfadern des kleinen Beckens sind im Gegensatz zu einer ähnlichen Erkrankung der unteren Extremitäten nicht immer erkennbar, aber sehr gesundheitsschädlich. Es kann zu einer Beeinträchtigung der Durchblutung der inneren Organe und einer Funktionsstörung führen.

Der Unterschied zwischen Krampfadern und gesunden Venen

der Unterschied zwischen Krampfadern und gesund

Die Wand eines gesunden Gefäßes ist immer in gutem Zustand, sodass der Blutfluss aufrechterhalten werden kann.

Die Wände ziehen sich zusammen, wenn auch nicht so stark wie in den Arterien. Dieser Effekt wird durch Kontraktionen der glatten und Skelettmuskulatur verstärkt.

Alle Venen unter dem Herzen, dh in den Extremitäten / im Bauch / im kleinen Becken / in der Brust, haben Klappen in den Wänden. Sie sind "Beutel", die vom Gefäßendothel gebildet werden.

So angeordnet, dass das zum Herzen fließende Blut ungehindert fließt. In rückläufiger Bewegung füllt es die Ventile und schließt den Behälter.

Blut fließt immer von der Peripherie zum Herzen, auch gegen die Schwerkraft.

Krampfadern unterliegen einer Reihe von Veränderungen im Klappenapparat. Sein Wandton wird reduziert und seine Durchlässigkeit erhöht. Damit sind die Voraussetzungen für eine Blutstagnation geschaffen.

Ein Teil der Flüssigkeit fließt, wodurch die gesunden Gefäße überlaufen. Und auch Pitch-Verstöße provozieren, die bereits in ihnen sind.

Was ist das und was ist gefährlich?

Krampfadern können periphere Gefäße in jedem Bereich des Körpers betreffen.

Die Manifestationen der Pathologie in den Beinen sind deutlicher, dies führt zu einem signifikanten ästhetischen Defekt. Das gleiche Phänomen in den Organen des Bauches oder des kleinen Beckens ist jedoch lange Zeit asymptomatisch.

Gefährlicher für die weiblichen Fortpflanzungsorgane, seltener für die Blase. Krampfadern des Rektums manifestieren sich in Hämorrhoiden.

Beckenkrampfadern können mehrere Ursachen haben. Die Krankheit führt zu einer schlechten Durchblutung des Fortpflanzungssystems, was zu einer Verschlechterung seiner Funktion führt.

Eine Frau kann eine Veränderung des Menstruationszyklus, Schmerzen und das Auftreten von Anzeichen hormoneller Störungen bemerken. Bei physischem Aufprall ist ein Bruch des Gefäßes und Blutungen möglich.

Gründe

Es bezieht sich auf multifaktorielle, das heißt, es ergibt sich aus dem Zusammenfluss einer Reihe von Gründen. Unter ihnen:

  • erbliche Veranlagung;
  • mangelnde körperliche Aktivität;
  • Schwangerschaftskomplikationen;
  • übergewichtig;
  • Erkrankungen des Harnsystems und des Darms;
  • harte körperliche Arbeit.
Ursachen und Faktoren von Beckenkrampfadern

Das Vorhandensein eines oder mehrerer nachteiliger Faktoren bedeutet nicht, dass die Beckenvenen erweitert sind. Dies weist auf ein hohes Risiko einer solchen Pathologie hin.

Frauen mit Kindern leiden häufiger darunter als Männer.

Die ersten Anzeichen treten normalerweise im Alter von 40 Jahren oder spät in der Schwangerschaft auf. Der tatsächliche Beginn der Pathologie tritt viel früher auf.

Grad

Es gibt drei Stadien bei der Entwicklung von Krampfadern:

  1. Mild: Schädigung eines oder mehrerer peripherer Gefäße der Genitalorgane. Sehr oft asymptomatisch, kann vorübergehend sein, eine neue Untersuchung ist erforderlich.
  2. Mittelgrad: Ausdehnung der großen Venen des Parametriums, der äußeren Schicht der Gebärmutter oder des Myometriums, der Muskelmembran. Verursacht Menstruationsstörungen, Gesundheitsschäden.
  3. Schwerer Grad: Krampfadern und Ödeme der meisten Organe des weiblichen Fortpflanzungssystems. Verursacht schwerwiegende Verstöße im Genitalbereich, ein hohes Risiko für Krankheiten und Unfruchtbarkeit.

Symptome

Die Symptome variieren je nach Ort und Ausmaß der Verletzung. In der Anfangsphase verläuft es meistens ohne Symptome.

Mit der Entwicklung der Krankheit tritt Juckreiz im äußeren Genitalbereich, Schweregefühl und Schmerzen auf.

Diese Empfindungen ändern ihre Intensität in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus. Sie können sich während der Blutung verstärken und nach einigen Tagen verschwinden.

Eine Frau kann feststellen, dass ihre Periode schmerzhafter und schwerer geworden ist. Der Geschlechtsverkehr wird schmerzhaft, es gibt Probleme bei der Empfängnis und Schwangerschaft.

Diagnosemethoden

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Krankheit zu identifizieren.

Die erste und einfachste davon ist eine gynäkologische Untersuchung. Zeigt vergrößerte Venen auf der Haut, der Vaginalwand und dem Gebärmutterhals. Ihre Daten können indirekt auf die Ursache hinweisen: Endometriose, Erosion des Gebärmutterhalses.

Die zuverlässigste Methode ist der gynäkologische Ultraschall. Sein Vorteil ist, dass damit die Ausdehnung des Parametriums, der Eileiter und der Eierstöcke identifiziert werden kann. Die Ergebnisse dieser Studie liefern umfassendere Informationen über den Zustand des Fortpflanzungssystems.

In kontroversen Fällen werden eine MRT, ein Vaginalabstrich, eine Blutuntersuchung auf Sexualhormone und eine diagnostische Kürettage verschrieben.

Welcher Spezialist um Hilfe bittet

Behandlung von Beckenkrampfadern

Die Behandlung wird von einem Gynäkologen in Zusammenarbeit mit einem Gefäßchirurgen durchgeführt. Bei hormonellen Störungen ist die Konsultation eines Endokrinologen erforderlich.

Da die Krankheit multifaktoriell ist, können bei Bedarf andere Spezialisten an Ihrer Behandlung teilnehmen.

Behandlungsmethoden

Vor Beginn der Behandlung sollten Sie eine vollständige Untersuchung des Fortpflanzungssystems durchführen lassen. Identifizieren Sie mögliche Pathologien. In der Regel verläuft die Krankheit vor dem Hintergrund anderer Erkrankungen.

Für eine höhere Effizienz wird ein integrierter Ansatz verwendet. Es werden mehrere Therapiemethoden gleichzeitig angewendet, was den Erfolg erhöht.

Medikamente

  • Beinhaltet die Einnahme von Medikamenten, die den Tonus der Gefäßwand erhöhen.
  • Vorbereitungen zur Verringerung der Permeabilität des Gefäßwandgewebes.

Sie können auch während der Schwangerschaft und nach der Entbindung eingenommen werden, wenn zu diesem Zeitpunkt die ersten Symptome auftraten. Ihr Arzt kann Ihnen auch Blutverdünner empfehlen: Acetylsalicylsäure, Vitamin K.

Während der Schwangerschaft ist die Anwendung nur nach Rücksprache mit einem Frauenarzt zulässig, wenn der Nutzen den potenziellen Schaden überwiegt.

Kompression und Sklerotherapie

Leggings und Kompressionsgürtel werden verwendet, um Komplikationen durch Krampfadern zu vermeiden. Sie üben Druck auf die Gefäße der äußeren Geschlechtsorgane aus und verhindern deren Überlauf.

Aus diesem Grund bleibt der normale oder nahezu normale venöse Fluss im gesamten kleinen Becken erhalten. Der Grad der Kompression wird vom Arzt festgelegt. Sie können solche Unterwäsche auch während der Schwangerschaft tragen.

Sklerotherapie ist ein Verfahren zur Injektion eines speziellen Arzneimittels in die Gefäße, das eine kurzfristige Entzündungsreaktion stimuliert. Und dann vollständige Verstopfung der beschädigten Vene und deren Umwandlung in eine Verengung. Der Blutfluss stoppt vollständig.

Dieses Verfahren kann im 2-3 Trimester der Schwangerschaft durchgeführt werden, wenn keine Kontraindikationen vorliegen.

Operation

Beckenkrampfadernchirurgie

Die chirurgische Behandlung besteht in der Entfernung des betroffenen Bereichs. Dies kann je nach Zustand des Patienten auf verschiedene Arten erfolgen.

In einigen Fällen ist eine teilweise Resektion des Eierstocks erforderlich. Und manchmal die vollständige Entfernung der Gebärmutter / Eileiter.

Bei Frauen im gebärfähigen Alter versuchen Ärzte, die Fortpflanzungsorgane zu erhalten.

Physiotherapieübungen

Dies sind Übungen, die die Durchblutung verbessern und die venöse Stauung verringern. Effektiver:

  • "Birke";
  • der Rücken beugt sich in der Knie-Ellbogen-Position;
  • Übungen zum Anheben der Beine und des Kreuzbeinbereichs.

Sie fördern den Blutfluss durch die Schwerkraft.

Volksheilmittel

  • Traditionelle Behandlungen sind weniger wirksam als Krankenhausbehandlungen, können jedoch das Wohlbefinden des Patienten erheblich verbessern.
  • Hierfür werden Bäder mit Heilpflanzen verwendet: Weide, Eichenzweige, getrocknetes Gras und Kamillengras.
  • Sie wirken beruhigend, lösen Verspannungen und regen die Durchblutung an.

Präventionstipps

Es ist unmöglich, alle Faktoren, die den venösen Fluss beeinflussen, vollständig zu eliminieren. Sie können jedoch die Auswirkungen reduzieren. Nehmen Sie sich zum Beispiel Zeit für das Training und halten Sie das Gewicht innerhalb der normalen Grenzen.

Von besonderer Bedeutung ist die Vorbeugung von Krankheiten während der Schwangerschaft. Während dieser Zeit ist es unerlässlich, sowohl die Ernährung als auch die körperliche Aktivität zu überwachen. Und auch für eine ausreichende Menge an Vitaminen.

Symptome kleiner Beckenkrampfadern und vorbeugende Maßnahmen

  • Kleine Beckenkrampfadern (VVPVT) oder das chronische Beckenschmerzsyndrom bleiben für viele Kliniker eine exotische Krankheit mit unklaren diagnostischen Grenzen.
  • Dies erklärt die Tatsache, dass einige Ärzte diese Krankheit bei ihren Patienten lange Zeit "nicht bemerken", während andere fast jeden zweiten Menschen mit ständigen, ungeklärten Schmerzen im Unterleib diagnostizieren.
  • In der Zwischenzeit hängt die Qualität des zukünftigen Lebens des Patienten, seine Fähigkeit, die intime Seite der Beziehungen zu einem geliebten Menschen zu genießen, und die Fähigkeit, mit seiner Familie fortzufahren, weitgehend von der rechtzeitigen Erkennung von Krampfadern abdie Beckenvenen.

Beschreibung der Krankheit, ihre Prävalenz, statistische Daten

Das Phänomen chronischer Beckenschmerzen ist Ärzten seit langem bekannt. Die wahrscheinlichste Ursache wurde jedoch erst vor relativ kurzer Zeit bekannt: Krampfadern des kleinen Beckens. Diese Krankheitwurde erstmals 1975beschrieben und ist noch nicht gut verstanden.

Diese Pathologie entwickelt sich eher nach dem folgenden Algorithmus:

wie sich die Pathologie entwickelt
  1. Der venöse Plexus im kleinen Becken ist eine komplexe Formation, die sowohl große Gefäßstämme als auch kleinere Venen umfasst, die sich von ihnen erstrecken. Gleichzeitig unterscheidet sich das Venensystem des kleinen Beckens bei Männern und Frauen in seiner Struktur, was die sexuelle Spezifikation der Krankheit bestimmt:ist beim gerechteren Geschlecht viel häufiger.
  2. Durch Kompression der Blutgefäße, vollständige oder teilweise Verstopfung des venösen Bettes, Veränderungen im Tonus der Gefäßwände wird der Blutabfluss aus den tiefen Beckenvenen gestört.
  3. Infolgedessen funktionieren die Venen nicht mehr vollständig:Die Insuffizienz der Venenklappen schreitet voranund der normale Blutfluss ist gestört.
  4. In den Beckenvenen beginnt eine Stagnation, die mit dem Rückfluss von Blut durch die Gefäße verbunden ist und zu Krampfadern und der Entwicklung von Krampfadern führt.

Symptome von Krampfadern (Krampfadern) der inneren Organe des kleinen Beckens sind bei Frauen im gebärfähigen Alter viel häufiger als bei Männern. In diesem Fall sind in 85% der Fälle die Eierstockvenen ("Eierstockvenen") am häufigsten betroffen.

Das Hauptsymptom sind Schmerzen, die bei mehr als 90% der Patienten registriert sind. Die Prävalenz dieser Krankheit in der Bevölkerung ist jedoch noch nicht geklärt: Nach verschiedenen Studien liegt sie zwischen 6 und 80%. Eine solch große Diskrepanz bei "Indikationen" erklärt sich nur durch unzureichende Qualifikationen der diagnostischen Ärzte bei der Diagnose.

Ursachen und Risikofaktoren

Die Ursachen für Beckenkrampfadern sind Veränderungen im Körper, die den Ausbruch des pathologischen Mechanismus dieser Krankheit auslösen können:

Anatomische und physiologische Ursache von Krampfadern Was könnte dazu führen?
Mechanische Kompression der Beckenvenen
  • Leistenbruch
  • kleiner Beckentumor
  • erhöhter Bauchdruck aufgrund von Verstopfung
  • Schwangerschaft und Geburt
  • gynäkologische Erkrankungen (Krümmung der Gebärmutter, Ovarialzysten)
Änderung des Gefäßtonus
  • Bindegewebserkrankungen, insbesondere seine Dysplasie
  • Stauung in den Gefäßen des Beckens in Verbindung mit einem unzureichenden Sexualleben
  • erbliche Veranlagung und angeborene Schwäche der Venenwände
Obstruktion der Beckenvene
  • verlängerte Anwendung oraler Kontrazeptiva
  • Tendenz zur Thrombose

Die erhöhten Risikofaktoren für Beckenkrampfadern sind:

  • intensive körperliche Arbeit;
  • unzureichend regelmäßiges oder unbefriedigendes Sexualleben;
  • Missbrauch unterbrochener sexueller Beziehungen im intimen Leben;
  • eine große Anzahl von Schwangerschaften und Entbindungen;
  • häufige gynäkologische Erkrankungen;
  • hormonelle Empfängnisverhütung;
  • hormonelle Störungen im Körper;
  • Hypodynamik.

Klassifikation und Stadien der Krampfadern

Im medizinischen Umfeld wird eine bedingte Aufteilung der Beckenkrampfadern durch die Art des Verlaufs in Krampfadern des Perineums und der äußeren Genitalien (z. B. Lippen) und des kleinen Beckenvenenstauungssyndroms akzeptiert.

Diese Klassifizierung hat wenig praktische Bedeutung, dain den meisten Fällen beide Formengleichzeitig vorliegen, als ob sie das Auftreten der anderen verursachen würden.

Sie können auch die Klassifizierung der Krankheit nach der Grundursache ihres Auftretens finden. In diesem Sinne ist die Krankheit unterteilt in:

  • primär- verursacht durch unbefriedigende Funktion der Venenklappen;
  • sekundär: entwickelt sich als Komplikation bestehender entzündlicher, gynäkologischer oder onkologischer Erkrankungen der inneren Organe.

Es wird auch versucht, diese Krankheit anhand des Schweregrads der Pathologie zu klassifizieren. In diesem Sinne gibt es3 Stadien von Beckenkrampfadern:

Stufe Merkmale der betroffenen Venen
Durchmesser (in mm) Speicherort
Zuerst weniger als 5 jeder Beckenvenenplexus
Zweiter 6 bis 10 Eierstöcke oder Gebärmutter
Drittanbieter größer als 10 totale Verletzung der Beckenvenen

Was ist gefährlich und ob es Konsequenzen gibt

Was ist die Gefahr von Beckenkrampfadern

Diese Art der Gefäßpathologiekann nicht als tödliche Krankheit angesehen werden. Mit der Zeit entdeckt, eignet es sich gut für medizinische Korrekturen. Das Problem ist jedoch, dass es nicht so einfach ist, es zu finden. Dabei spielen unzureichende Kenntnis der Krankheit und geringes Bewusstsein der meisten diagnostischen Ärzte eine Rolle.

Es stellt sich also heraus, dass Patienten jahrelang an dieser Krankheit leiden, ohne es zu wissen. In der Zwischenzeit findet eine Reihe irreversibler Veränderungen in seinem Körper statt::

  • Krampfadern entwickeln sich weiter, benachbarte Bereiche werden in den pathologischen Prozess einbezogen: Vergrößerung der Venen der Fortpflanzungsorgane (z. B. Krampfadern des Penis), des Perineums und der unteren Extremitäten.
  • Es tritt eine anhaltende Funktionsstörung der inneren Geschlechtsorgane auf, diebei Frauen zu Unfruchtbarkeit oder Schwangerschaftsunfähigkeitführen kann.
  • Vor dem Hintergrund des Schmerzsyndroms entwickeln sich verschiedene psycho-emotionale Störungen der Art der Neurasthenie.
  • Aufgrund chronischer Schmerzen, die sich während der Intimität verschlimmern, kann eine Person Sex insgesamt ablehnen.
  • Venenthrombose und Lungenthromboembolie gelten als die seltensten und gleichzeitig schwerwiegendsten Komplikationen von Beckenkrampfadern. Diesetreten in ungefähr 5% der Fälle auf, sind jedoch immer tödlich.

Symptome

Typische Symptome von Krampfadern und kleinen Beckengefäßen, die zur Behandlung ärztliche Hilfe erfordern, sind:

  • Chronische Schmerzen. Schmerzempfindungen sind meistens im Unterbauch lokalisiert und geben manchmal der Leiste und dem unteren Rücken nach. Sie intensivieren sich in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus bei Frauen nach Geschlechtsverkehr oder langem Stehen.
  • Entladung aus dem Genitaltrakt. Dies ist ein typisch "weibliches" Symptom. In diesem Fall sieht die Entladung gewöhnlich aus und hat keinen seltsamen Geruch. Der Patient ist nur durch seine ungewöhnlich große Anzahl alarmiert.
  • Äußere Anzeichen der Krankheit(Besenreiser oder erhöhtes venöses Muster an den Oberschenkeln im Perinealbereich) treten bei etwa der Hälfte der Patienten auf. Bei Männern kann es zu einer leichten Vergrößerung der Venen im Penis kommen.
  • Menstruationsstörungen bei Frauen und Harnwegserkrankungentreten bei beiden Geschlechtern selten auf und weisen auf eine fortgeschrittene Form der Krankheit hin.

Wann und welcher Arzt?

Jedes der oben genannten Symptome kann ein Grund sein, einen Arzt aufzusuchen.Sie sollten nicht zögern, da es lange dauern wird, die wahren Ursachen der Beschwerden zu entdecken und eine wirksame Behandlung zu verschreiben.

Der auf diese Krankheit spezialisierte Spezialist ist ein Phlebologe, aber für Frauen ist ein erster Besuch bei einem Gynäkologen möglich, der sicherstellt, dass keine begleitenden gynäkologischen Erkrankungen vorliegen.

Diagnose

Diagnose von Beckenvarizen

Nach Angaben der Forscher stellten Anfang der 2000er Jahre nur 2% der Patienten mit Beckenkrampfadern die richtige Erstdiagnose. Manchmal war das Ergebnis einer Fehldiagnose die Entfernung der Fortpflanzungsorgane bei Frauen, obwohl dies hätte vermieden werden können, wenndie genauesten Methoden zur Diagnose von Beckenkrampfadern verwendet worden wären:

  • Untersuchung von Venen mit Ultraschall und Doppler- ermöglicht den Verdacht auf Krampfadern;
  • Phlebographie: eine invasive Studie, mit der Sie das Vorhandensein und das Ausmaß der Krankheit genau bestimmen können;
  • Laparascopia- ist für die Differentialdiagnose ähnlicher gynäkologischer Erkrankungen in der Symptomatik (Endometriose, Fibrome, Kolpitis) von wesentlicher Bedeutung.
  • Selektive Ovariographie: Die Untersuchung des Zustands der Venen mit einem Kontrastmittel wird als die objektivste diagnostische Methode angesehen.
  • Computer oder MRTermöglicht es Ihnen, die Details des Krankheitsverlaufs zu klären und ihn von anderen ähnlichen nicht-gynäkologischen Pathologien bei Symptomen (Erkrankungen der Gelenke, Morbus Crohn usw. ) zu unterscheiden.

Behandlungsmethoden

Die folgenden Aufgaben sind für die Verarbeitung konfiguriert:

  • normalisiert den Gefäßtonus;
  • verbessert die Gewebenahrung;
  • Vermeiden Sie Staus und mögliche Komplikationen.

Die Behandlung von Krampfadern der Beckengefäße kann gleichzeitig in mehrere Richtungen erfolgen, währendchirurgische Eingriffe nur in drei Stadien der Krankheit erforderlich sind.

Behandlungsrichtung Spezifische Aktivitäten
Nicht medikamentöse Therapie
Arzneimitteltherapie
  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente zur Schmerzlinderung
  • verschreibt Medikamente zur Aufrechterhaltung des Venotonus (Phlebotonika, Angioprotektoren)
  • die Verwendung von Medikamenten zur Verbesserung der Mikrozirkulation im Blut
  • Hormontherapie, falls erforderlich, um den Hormonspiegel zu korrigieren
  • symptomatische Behandlung von Komorbiditäten
Chirurgie
  • Sklerotherapie ist die beste Methode mit einer minimalen Anzahl von Komplikationen
  • Phlebektomie: Schnitt und Ligation des venösen Plexus
  • Laser- oder Hochfrequenzkoagulation: Eine moderne minimalinvasive Methode
Behandlung mit gängigen Methoden mit Löwenzahn-, Chaga- und Rosskastanien-Kräuterheilmitteln

Weitere Informationen zur Behandlung von Krampfadern im Becken finden Sie in einem anderen Artikel.

Prognosen

Krankheitsprognose

Es ist fast unmöglich, Beckenkrampfadern ohne Operation vollständig zu heilen. Mit Hilfe der konservativen Medizinkönnen Sie die meisten unangenehmen Symptomedeutlich lindern und sogar beseitigen und das Risiko von Komplikationen aufgrund der Krankheit erheblich verringern. Die Operation bietet auch keine 100% ige Garantie dafür, dass die Krankheit nicht zurückkehrt.

Um einen Rückfall der Krankheit zu verhindern, sollten Sie sich immer an einen "Anti-Varikose" -Lebensstil halten:

  • Rauchen verboten;
  • keine hormonellen Drogen auf unkontrollierbare Weise zu verwenden;
  • mehr bewegen und weniger still stehen;
  • folgen einer antisklerotischen Diät mit viel frischer pflanzlicher Nahrung;
  • führt täglich eine Reihe therapeutischer Gymnastik- und Atemübungen durch, um die Gefäßgesundheit aufrechtzuerhalten.
  • Nach der Operation müssen Kompressionsstrümpfe getragen und von einem Arzt verschriebene vorbeugende Dosen venotoner Medikamente eingenommen werden.

Beckenkrampfadern -ist eine versteckte Geißel der Frauengesundheit, eine Art Phantomkrankheit, die schwer zu erkennen ist, aber sehr wahrscheinlich darunter leidet.

Das Hauptsymptom der Krankheit sind chronische Beckenschmerzen, die den Patienten für lange Zeit quälen und zu einer Quelle der Ablehnung vieler Freuden im Leben werden können. Es ist unmöglich, solche Beschwerden zu ertragen und keinen Arzt aufzusuchen!

Wenn bestimmte Symptome auftreten, muss klar sein, dass dies nicht normal ist, undmuss sofort einen Spezialisten um Hilfe bitten.

Krampfadern des kleinen Beckens bei Frauen während der Schwangerschaft

Wie die medizinische Praxis zeigt, sind viele Frauen während der Schwangerschaft oder nach der Geburt mit Krampfadern der Beckenorgane konfrontiert. Physiologisch gesehen besteht während der Schwangerschaftsperiode eines intrauterinen Fetus eine hohe Wahrscheinlichkeit, eine Venenfunktionsstörung zu entwickeln, die zu einer schlechten Durchblutung führt.

Am anfälligsten für die Entwicklung dieser Pathologie sind Frauen mit:

  • Diagnostizieren Sie die abnormale Struktur der Organe des Fortpflanzungssystems.
  • erbliche Veranlagung.
  • Schnelle Gewichtszunahme während der Schwangerschaft.
  • Schlechte Gewohnheiten.

Am häufigsten tritt eine venöse Ausdehnung der Beckenvenen im dritten Trimester auf. Dies ist auf eine Vergrößerung der Gebärmutter zurückzuführen, die zusätzlichen Druck auf benachbarte Organe ausübt. Infolgedessen entwickelt sich seine Funktionsstörung.

Darüber hinaus ist einer der Hauptgründe für die Entwicklung dieser Pathologie während der Schwangerschaft die Veränderung des Hormonspiegels. Der rasche Anstieg der Progesteronmenge führt zu einem hormonellen Ungleichgewicht, das anschließend die Venenwände entspannt.

Krampfadern der Beckenorgane sind keine Kontraindikation für eine Schwangerschaft und eine Indikation für deren Beendigung. Die Einhaltung der vom Arzt verordneten vorbeugenden Maßnahmen und konservativen Behandlungen verringert die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen sowohl bei der Frau als auch beim Fötus erheblich.

Es sollte beachtet werden, dass eine der Hauptkomplikationen dieser Pathologie die akute Thrombophlebitis der Beckenvenen ist. Darüber hinaus kann es beim Trampeln der betroffenen Venen zu Blutungen kommen, die ausschließlich durch eine Operation gestoppt werden.

Die Freisetzung von Krampfadern des kleinen Beckens im ersten und zweiten Stadium der Krankheit erfolgt auf natürliche Weise. Abhängig vom Krankheitsbild kann es zu einer zusätzlichen Verabreichung von blutverdünnenden Arzneimitteln kommen. Das dritte Stadium der Krampfadern ist eine Kontraindikation für eine natürliche Geburt. Daher unterzieht sich die arbeitende Frau einem Kaiserschnitt.

Die Krampfadertherapie zielt darauf ab, die Symptome zu lindern. Schwangere tragen sofort Kompressionskleidung. Spezielle Walzen werden in den Mund der V. saphena magna oder in die Beckenfossa gelegt.

Prävention von Krampfadern der Beckenorgane

Konservative Behandlungsmethoden lindern den Zustand der schwangeren Frau erheblich und verhindern die Entwicklung von Komplikationen. Die Hauptaufgabe des therapeutischen Komplexes besteht darin, Rückfälle und eine frühzeitige Auflösung der Pathologie zu verhindern.

Die Prävention der Pathologie und ihres Wiederauftretens spielt eine wichtige Rolle. Experten verweisen auf die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen:

  • Führen Sie die Hormontherapie nur wie vorgeschrieben und unter Aufsicht eines Arztes durch.
  • Ein aktiver Lebensstil mit mäßigem Stress.
  • Beseitigung schlechter Gewohnheiten.
  • Die systematische Durchführung spezieller Übungen zur Erhaltung der Gesundheit der Blutgefäße.
  • Richtige und gesunde Ernährung mit viel frischem Gemüse und Obst.
  • Tragen Sie Kompressionsstrümpfe für die primären Symptome.

Die Einhaltung vorbeugender Maßnahmen ist lebenslang wichtig. Schließlich ist es viel einfacher, eine Pathologie zu verhindern, als sie zu behandeln.

Eine Überprüfung der Ernährung, die Aufrechterhaltung eines aktiven Lebensstils, regelmäßige Konsultationen mit einem Arzt und die Behandlung der Pathologie bei den geringsten Anzeichen einer Krankheit tragen dazu bei, die Pathologie rechtzeitig zu heilen. Ein solcher Gesundheitsansatz vermeidet chirurgische Eingriffe in der Behandlungsphase und schließt die Entwicklung eines Rückfalls über viele Jahre aus.