Methoden zur Behandlung von Krampfadern der unteren Extremitäten.

Pathologische Prozesse, die das Gefäßsystem betreffen, stellen eine ernsthafte Gefahr für den Körper dar. Dies gilt für solche Krankheiten, unabhängig von Ausmaß und Ort. Insbesondere geht es um Krampfadern, die in den meisten Fällen die Gefäße der Beine betreffen

In der modernen Welt sind Krampfadern eines der brennenden Probleme, viele Menschen sind anfällig für ihre Entwicklung. Pathologie ist nicht nur ein kosmetisches Problem, Gefäßverletzungen in den Beinen haben schwerwiegende Folgen. Daher ist es wichtig, die Mechanismen der Entwicklung von Krampfadern zu verstehen, ihre Symptome zu kennen und eine Vorstellung von der Behandlung zu haben.

Der Mechanismus der Entwicklung von Krampfadern

Krampfadern oder Krampfadern sind eine Krankheit, bei der diese Gefäße pathologischen Veränderungen folgender Art unterliegen:

  1. Expansion, dh Zunahme des Lumens des Gefäßes.
  2. Dehnen oder genauer gesagt eine Vene verlängern.
  3. Ausdünnung der Gefäßwand, wodurch die Vene zerbrechlicher und anfälliger für körperliche Schäden wird.
  4. Allmähliche Erschöpfung oder Zerstörung des Klappenapparates, die eine entscheidende Rolle beim Rücktransport von Blut zum Herzen spielt.
  5. In den späteren Stadien der Krankheit bilden sich aufgrund der Verformung der Venen Knötchen oder "Besenreiser", die Aneurysmen ähneln.

Alle beschriebenen Verstöße führen zu zwei Arten von Konsequenzen, ästhetischen und funktionalen, wobei der zweite Typ wesentlich mehr Gewicht hat. Wenn wir über den ästhetischen Faktor sprechen, sprechen wir über die Tatsache, dass die subkutanen Gefäße an Größe zunehmen, anschwellen und näher an die Hautoberfläche hinausragen, wodurch sie auch mit bloßem Auge deutlich sichtbar werden. Wenn die Krankheit fortschreitet und die Verformung der Venen zunimmt, beginnen sie, Tuberkeln zu ähneln, es erscheinen Knötchen, was das ästhetische Erscheinungsbild weiter verschlechtert.

Krampfadern am Bein.

Funktionsprobleme sind jedoch schwerwiegender und gefährlicher, da es sich um eine Verletzung der Hauptfunktion einer Vene handelt - den Bluttransport von den Organen zum Herzen. Krampfadern tragen zur Stagnation der Prozesse in den Gefäßen bei, aufgrund der Erschöpfung der Klappen wird das Blut nicht vollständig evakuiert, es stagniert. Dies führt zu lokalen toxischen Läsionen sowie zu einem allmählichen Druckanstieg in den Gefäßen. Letztendlich können die Gefäße in den späteren Stadien der Krankheit nicht mit Überdruck fertig werden. In den dünnen Wänden treten Risse auf, die zu Blutungen, Blutergüssen und trophischen Geschwüren führen.

Klassifizierung von Krampfadern

In der Vergangenheit wurde wiederholt gesagt, dass der Grad der Schädigung und Verformung der Venen vom Stadium des Fortschreitens der Krankheit abhängt. Daher sollte erwähnt werden, dass Ärzte Krampfadern häufig nach drei Entwicklungsstadien klassifizieren:

  1. Die erste und mildeste Form der Krankheit ist kompensatorisch. Es ist durch leichte Verformung gekennzeichnet, es ist oft sogar unmöglich, es ohne richtige Diagnose zu bestimmen. Die Symptome sind in diesem Fall selten oder fehlen vollständig.
  2. Subkompensation oder Zwischenstadium: Venen erscheinen auf der Hautoberfläche, die Zunahme und Verformung sind unbedeutend. Die Gefäße und Gefäßnetzwerke sind jedoch bereits deutlich sichtbar, und nachts werden die Patienten von einem erhöhten Gefühl der Müdigkeit, Ausdehnung, Ödeme und leichten Schmerzen gequält. Normalerweise verschwinden die Symptome morgens (nach einer Nachtruhe oder einer langen Pause).
  3. Das Dekompensationsstadium ist das schwierigste: Wir sprechen von einer schweren Verletzung der Venen, ihrer ausgeprägten Verformung. Die Gefäße sind nicht nur stark sichtbar, sie sehen auch wie Beulen aus und ragen auf der Hautoberfläche hervor, Knötchen bilden sich, Ekzeme und Blutergüsse treten auf. Es erhöht die beschriebenen Symptome in Form von Schmerzen, Schwellungen und anderen unangenehmen Empfindungen

Es ist wichtig zu verstehen, dass Krampfadern anfangs keine ernsthafte Gefahr darstellen und eine sofortige Behandlung das Fortschreiten der Krankheit verhindert. Wenn Sie jedoch nicht an der Behandlung teilnehmen, besteht ein hohes Risiko für Komplikationen, einschließlich Thrombose, entzündlichen Prozessen in den Venen, Bildung von trophischen Geschwüren und konstantem Schmerzsyndrom.

Faktoren bei der Entwicklung der Krankheit

Die Kenntnis der Ursachen und Faktoren, die für die Entwicklung von Krampfadern prädisponieren, hilft nicht nur bei der Bekämpfung des pathologischen Prozesses, sondern verhindert auch dessen Entwicklung. Diese Gründe und Faktoren sind wie folgt:

  • Genetische Veranlagung: In diesem Fall handelt es sich um eine erbliche Veranlagung zur Schwäche der Venenklappen sowie zur Unterentwicklung des Bindegewebes der Gefäßwände. Solche Entwicklungsstörungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, Krampfadern zu entwickeln, da der Klappenapparat anfänglich anfällig für Funktionsstörungen ist.
  • Professionelle Komponente - Die Risikogruppe wird auch von Personen geleitet, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit täglich viel Zeit auf ihren Füßen verbringen müssen, insbesondere von Personen, die viel wert sind (Friseure, Verkäufer, Köche, Chirurgen usw. ). . li>
  • ÜbergewichtÜbergewicht ist die Ursache für Krampfadern- Die Anhäufung von Übergewicht führt zu einer erhöhten Belastung der Beine. Außerdem steigt in diesem Fall der Cholesterinspiegel im Blut an, was sich auch negativ auf die Funktion des Gefäßsystems auswirkt. Je höher der Grad der Fettleibigkeit ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich Krampfadern entwickeln.
  • Tragen Sie zum Auftreten von Krampfadern bei Blutgerinnungserkrankungen bei. Aufgrund des erhöhten Gehalts an Blutplättchen im Blut wird das Blut viskoser, es besteht die Gefahr von Blutgerinnseln. All dies stört die normale Durchblutung und führt zu Krampfadern.
  • Schwerwiegende hormonelle Störungen sind ein weiterer Faktor bei der Entwicklung der Krankheit. Frauen sind anfälliger für ähnliche Probleme, insbesondere während der Schwangerschaft, der Wechseljahre oder bei der Einnahme hormoneller Medikamente.

Die Liste enthält nur die Hauptfaktoren für die Entwicklung von Krampfadern. Tatsächlich gibt es noch viele weitere. Sie können hier beispielsweise unbequeme Schuhe tragen oder in High Heels laufen, Alkoholismus, Rauchen, Diabetes mellitus, mechanische Schäden an Blutgefäßen usw.

Klinische Präsentation

Sehr oft manifestieren sich Krampfadern in den ersten Entwicklungsformen überhaupt nicht, Symptome treten in 2-3 Stadien des Fortschreitens der Krankheit auf. Die Symptome sind jedoch eine Überlegung wert, beginnend mit den ersten Anzeichen:

  • Das erste Symptom, das auf das Auftreten von Krampfadern hinweist, ist Müdigkeit in den Beinen. Dieses Gefühl ist zunächst unbedeutend, es macht sich vor allem nachts bemerkbar. Aber mit fortschreitender Krankheit macht sich die Müdigkeit immer mehr Sorgen und wird intensiver.
  • Gefühl von Enge und Schmerz: Sie beginnen sich ab der zweiten Phase, zunächst auch am späten Nachmittag, zu stören und verschwinden am Morgen. Aber nach wie vor werden sie mit dem Fortschreiten der Krampfadern intensiver und stören schließlich ständig
  • Vorstehende Venen und Gefäßnetzwerke: Dieses Zeichen wird auch im Verlauf des Krankheitsprozesses deutlicher. Anfangs sind die Venen einfach stärker als gewöhnlich sichtbar, in späteren Stadien wölben sie sich heraus, Tuberkel erscheinen, "Sterne" werden gebildet
  • Schwellung: Sie können Sie sofort stören. in solchen Fällen scheinen seine Ursachen unverständlich zu sein, und die Schwellung selbst ist so unbedeutend, dass sie praktisch nicht zu spüren ist. Mit der Zeit schwellen die Beine immer mehr an, was viel Unbehagen und zunehmende Schmerzen verursacht.
  • Anfälle: Es wird angenommen, dass eine Person, die ständig an Anfällen der Waden- oder Fußmuskulatur leidet, auch ein Zeichen für Krampfadern sein kann.
  • Hyperthermie: tritt in den späteren Stadien der Entwicklung der Krankheit auf und äußert sich in einer Verfärbung der Haut, die Haut der Beine wird zyanotisch.

Diagnosemethoden

Um Krampfadern so effektiv wie möglich zu behandeln, benötigen Sie ein genaues Verständnis des Entwicklungsstadiums der Krankheit, um den Grad der Hämodynamik beurteilen zu können. Dazu müssen Sie eine Reihe von Diagnosemaßnahmen durchführen:

Diagnose von Beinvenen
  1. Erstuntersuchung, bei der der Arzt die Beschwerden des Patienten klärt, Anamnese sammelt und auch eine visuelle Untersuchung und Palpation von Problembereichen durchführt.
  2. Ultraschallbildgebung, um sich mit den dynamischen Eigenschaften des Blutflusses vertraut zu machen.
  3. Das Scannen von Duplexvenen ist eine der informativsten Diagnosemethoden, da es ein detailliertes visuelles Bild der Geschwindigkeit des Blutflusses in verschiedenen Teilen des Gefäßbettes liefert.
  4. Phlebographie mit einem Kontrastmittel, das in die untersuchten Venen injiziert wird.

Behandlung von Krampfadern

Der Kampf gegen Krampfadern jeglicher Schwere erfordert einen Termin bei einem Phlebologen, der auf der Grundlage der erhaltenen diagnostischen Daten ein Behandlungsschema entwickelt.

Arzneimitteltherapie

Der Haupteffekt, der von der Einnahme von Medikamenten erwartet wird, besteht darin, den Druck in den Venen zu verringern, indem stagnierende Prozesse beseitigt und die normale Durchblutung wiederhergestellt werden. Zusätzlich kann eine symptomatische Behandlung als Teil der Therapie erforderlich sein. Im Allgemeinen kann ein Arzt Medikamente aus den folgenden Gruppen verschreiben:

  1. Venotonika und Phlebotonika: Zur Verbesserung der Lymphdrainage und zur Normalisierung der Durchblutung erfüllen sie die Hauptaufgabe der Behandlung.
  2. Zubereitungen der Gruppe der NSAIDs: lindern schmerzhafte Empfindungen und wirken entzündungshemmend.
  3. Antikoagulanzien zur Verringerung der Viskosität des Blutes und zur Verhinderung der Bildung von Gerinnseln.
  4. Personen mit Krampfadern wird außerdem empfohlen, spezielle Kompressionsunterwäsche zu tragen.

Nur ein Arzt ist an der Feststellung der Notwendigkeit der Verwendung und Verschreibung von Medikamenten beteiligt. Darüber hinaus verhindert die medikamentöse Therapie nur das Fortschreiten der Krankheit. Es ist unmöglich, die deformierten Gefäße mit konservativen Behandlungsmethoden in ihren vorherigen Zustand zurückzubringen.

Traditionelle Medizin

Hausmittel können nicht die gleiche schwerwiegende therapeutische Wirkung haben wie herkömmliche medizinische Methoden. Die Rezepte der Großmutter sind jedoch eine hervorragende Hilfe bei der medikamentösen Behandlung. Betrachten Sie daher einige der wirksameren Rezepte:

  1. Tomatenkompressen - Schneiden Sie einfach eine Tomate in Scheiben und tragen Sie sie 15 bis 20 Minuten lang auf die Problembereiche auf. Tomaten enthalten ein Carotinoidpigment, das die Venen stärkt und strafft.
  2. Sie können eine Kartoffelkompresse machen, dafür Ihre Beine mit Kartoffelschalen auskleiden und 2 Stunden lang binden. Die gleiche Methode funktioniert für Kohl- und Kalanchoe-Blätter, aber diese Pflanzen müssen geschnitten werden.
  3. Es wird auch empfohlen, die Füße täglich vor dem Schlafengehen 30 Tage lang mit Apfelessig einzureiben.

Chirurgische Behandlung

Eine Operation im Kampf gegen Krampfadern ist die effektivste Methode, um das Problem radikal zu lösen und nicht nur die Krankheit zu stoppen. Chirurgische Behandlungen umfassen:

  1. Sklerotherapie: Das Einbringen einer speziellen Substanz in das venöse Lumen, die das Gefäß festhält, wodurch es von selbst verschwindet und durch Bindegewebe ersetzt wird.
  2. Laserbelichtung: gilt für Gefäße in der Nähe der Hautoberfläche. Laserbestrahlung erzeugt die Wirkung von Sklerose in der Vene, wodurch das Gefäß verschwindet.
  3. Phlebektomie: Ligation eines Bereichs einer deformierten Vene, gefolgt von der Entfernung ihres Rumpfes.